Für euch ausprobiert: Der Nachtbus. Oh, doch nicht.

„Ich will heim!“, dachte ich und maschierte los, raus aus dem Club, zur Haltestelle der Nachtbusse. 13 Minuten, stand da, dann käme mein Nachtbus. Einer kam, nach meinem freudigen Aufsprung stellte ich fest, dass es nicht meiner war. Noch einer, nicht meiner. Bei der ganzen Warterei hatte ich eine wichtige Regel nicht beachtet:

Es ist nicht garantiert, dass ein öffentliches Vekehrsmittel püntklich kommt, oder überhaupt, desweiteren fährt es nicht unbedingt zu dem Ziel, was angegeben ist oder fährt von dem angegebenen Ort ab.

Als mein Nachtbus laut Anzeige in 0 Minuten kommen sollte, wurde ich nervös. Berechtigt, denn gerade fuhr er an mir vorbei ohne zu halten. „Der nächste kommt in einer halben Stunde, das ist nicht schlimm, das ist nur das Doppelte von dem, was du eh schon hier sitzt“, sagte ich mir in der Hoffnung, dass ich nicht anfange zu schreien. Ich schrie nicht, sogar dann nicht, als ich bemerkte, dass das der letzte Nachbus war. Ich musste die erste Straßenbahn nehmen. In 49 Minuten. Frankfurt, die Metropole, ha ha ha. Mit Leute beobachten versuchte ich mir die Zeit totzuschlagen. Da waren junge Mädels mit glitzernden, hohen Absätzen, die mit schmerzverzerrtem Gesicht und kleinen Schritten über die Unebenheiten des Asphalts krochen; da waren Blau-, Pink- und Lilahaarige; ein Betrunkener, der singend den Bordstein entlang balancierte (Respekt). Zehn Minuten später schaute ich wieder auf die Anzeige: 49 Minuten. Ich seufzte und schaute mir noch mal den Betrunkenen an, der jetzt singend auf den Straßenbahngleisen saß („Hey Jude, na na na naaah and make it bettaaaa!“). Die blauhaarige Frau zerrte an seinem Ärmel, um ihn hoch zu kriegen. Viele Betrunkene später stieg ich unter Vögelgezwitscher in die erste Bahn des Tages und schließlich in mein Bett. Ich war zu müde, um mich über die Warterei aufzuregen, ich träumte schon von tanzenden, bunthaarigen Mädchen, die mit glitzernden Absätzen „Hey Jude“ am Bahngleis grölen.

Advertisements

3 Gedanken zu “Für euch ausprobiert: Der Nachtbus. Oh, doch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s