Vom Bleiben und Gehen

Das erste, was ich von ihr sehe, ist ein bunter, bestickter Sack, der als Rucksack gemeint ist. Ihr Hosen sind weit und flattern im beim Laufen, das Oberteil passt farblich wahrscheinlich zu jeder anderen Hose besser als zu ihrer. Hinter ihr kommt eine zierliche Russin mit hohen, dünnen Augenbrauen. „Amanda“, sagt sie. Nicht Amända, sondern AmAnda. „Lass uns doch hier sitzen.“ Sie klingt wie eine gurrende Taube. Amanda und sie setzen sich auf den Vierer neben mir. „Wie lange bleibst du noch hier?“, fragt sie Russin. Amanda knetet ihre Waden, auf denen eine geschwungene Landschaft zu sehen ist. Da sind Berge und Ozeane, Schnee und Wüste, leuchtende Sterne und schwebende Libellen. Die schwarze Tinte brannte ihre Lebensweisheit tief in die Haut. „Ich weiß nicht. Wieso fragst du? Weißt du etwa, wann du wieder gehst?“ Die Russin schüttelt lächelnd den Kopf, was so viel heißt wie: „Verrückte Amanda, immer lässt du dich mit dem Wind forttreiben. Nie wirst du das Bleiben lernen.“ Tatsächlich sagt sie nur: „Ich bleibe natürlich.“ Amanda lächelt und öffnet damit Tore. Ihr Lächeln lässt die Sonne erstrahlen, es führt einen in die tiefen Erlebnisse, die sie durchreist hatte. Dort war Trauer, dort war Erkenntnis. Dort war Weisheit, Liebe und Glück. Und dort war Freiheit. „Was machst du hier, wenn du dich sattgesehen hast?“ Die Russin versteht sie nicht. Satt? Weshalb sollte sie sich sattsehen? „Ich mag es, wenn ich meinen Fleck hier kenne. Ich mag es, morgens in die U-Bahn zu steigen und die Menschen wiederzuerkennen. Wenn die Bäckerin mich beim Brötchenbelegen fragt, ob mein Hund immernoch meine Bücher annagt.“ Auch sie lächelt und ich erkenne, dass sie weiß, wo sie hingehört. Sie wissen es beide. Amanda ist Zuhause in jeder neuen Weite, die Russin braucht ihren einen Ort, zu dem sie immer zurückkehren konnte. Verzückt beobachte ich die zwei noch eine Weile, dann trifte ich ab. Wer weiß schon, wann er gehen und wann bleiben will?

Advertisements

2 Gedanken zu “Vom Bleiben und Gehen

  1. Das ist mir ehrlich gesagt zu kitschig. So klischeehaft alles. Gut geschrieben natürlich, aber dennoch vom Inhalt einfach zuuuuu… viel.
    Vor einem Jaht hätte ich mir den Inhalt übers Bett gehängt ;D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s