10 WÖRTER, EINE GESCHICHTE*

Eine haarige, kleine Spinne krabbelte über seinen Fuß, er wackelte mit den Zehen. Die Spinne blieb stehen und verweilte. Fast schien es ihm, als würde sie ihn angucken, mit ihm sprechen. Doch er halluzinierte viel seit einigen Tagen, er war daran gewöhnt. Wären seine Hände nicht auf dem Rücken zusammengebunden, könnte er das Spinnentier einfach vorsichtig in die Hand nehmen oder beiseite schupsen. Dieses lief nun seine Fußsohle hoch. Er kicherte.

„Was ist?“, unterbrach der dicke Mann, der vor ihm mit einem Buch im Schneidersitz saß, sein lautes Lesen. Zum dritten Mal hatte er dieses Buch schon angefangen. Er las gerne, außerdem wollte er den Gefangenen etwas aufheitern. Es war ein Werk von Anthony Hopkins, andere Bücher gab es auf dem Schiff nicht. Weiterlesen

Advertisements

10 WÖRTER, EINE GESCHICHTE*

„Wunder können dir helfen, das Leben zu genießen“, sagte er und goss sich etwas aus einer fancy Flasche ein. „Was ist das?“, fragte ich und zeigte auf das durchgestylte Getränk. „Bier.“ Und dann erläuterte er, weshalb dieses Bier besonders toll sei. Recycelt, ohne Genmanipulation, vegan, heilig gesprochen und all so etwas. Mir war kalt und hatte keine Lust mehr die Welt von diesem Naseweis erklärt zu bekommen. „Mir ist kalt“, sagte ich und meinte: „Ich will rein.“ Er stellte sich taub, er nimmt immer alles wörtlich. Er findet es blöd, nicht zu sagen, was man will. „Wie kannst du das, was du willst, ungesagt in deinen Worte implizieren und darauf vertrauen, dass andere es verstehen?“ Auch jetzt folgte er seinen Prinzipien: „Es ist Sommer!“ – „Spätsommer“, schwächte ich seine Aussage ab. Weiterlesen

Im Zug mit Brad Pitt

Brad Pitt
Brad Pitt läd mich zum Kaffee ein // flickr: Barbara.Doduk

Ich sitze im Zug, fest gegen den Sitz gedrückt, und der Regen trommelt nervös gegen das Fenster. Es setzt sich jemand neben mich und ich brumme leise genervt, denn ich wollte diese Zugfahrt eigentlich nicht in Gesellschaft verbringen. Anscheinend habe ich unabsichtlich etwas zu laut gebrummt, denn völlig überraschend brummt derjenige neben mir zurück: „Brummlgrumml!“ Ich schaue die Person irritiert an, wobei sich unsere Blicke treffen und mir rutscht augenblicklich das Herz in die Hose. Neben mir sitzt Brad Pitt und sofort hasse ich meine beste Freundin, die mich noch überredet hat, dass ich meine olle Jogginghose zum Zugfahren anziehen soll, die zwar unglaublich bequem ist, aber meinen Po auch zu einem unglaublich hängendem Etwas macht. Weiterlesen

Die Sache mit der Dachluke

„Verstehst du?“, frage ich und hüpfe auf meinem Stuhl auf und ab. „Nee.“ Ich lasse traurig meine Arme hängen, Caro Lobig fängt an zu lachen: „Du und deine süße Vorfreude immer!“ Ich fange an auf ihrem Arm zu trommeln und sprudel ihr meine Idee im Schnellgang entgegen: „Es fängt immer mit dem selben Satz an: Ich sitze im Zug, fest gegen den Sitz gedrückt oder so – und jeder schreibt einen Satz und so bauen wir die Geschichte zusammen und mit jemand anderen schreibe ich dann auch sowas, immer mit dem selben Satz am Anfang und dann sieht man in welch unterschiedliche Richtungen sich jede Geschichte entwickelt und -„, ich stelle fest, dass ich nichts mehr zu sagen habe und beende meinen Dauersatz mit einem Achselzucken. „Dann schick mir mal den ersten Satz“, sagt sie und ich fange wieder an zu hüpfen. Weiterlesen